BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Impuls für Familien - 15. Sonntag

15. Sonntag im Jahreskreis, 10.7.2022

Am heutigen Sonntag hören wir im Evangelium eine der bekanntesten Geschichten, die Jesus erzählt hat: das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Immer wieder geht es bei Jesus darum, wie ich nach Gottes Willen Leben und Handeln soll. Die Bibel gibt darauf ja schon eine Antwort: Gott lieben und den Nächsten lieben wie mich selbst. So steht es schon im ersten Teil der Bibel, dem Alten Testament.

Spannend wird es, als die Frage, auftaucht, wer denn mein Nächster ist? Da könnte man schnell eine kleine Aufzählung beginnen: die Armen, die Hungernden, die Obdachlosen, die Kranken, die Einsamen usw. usw. Aber diese Antwort gibt Jesus nicht, sondern er erzählt als Antwort eine Geschichte.    

Da wird ein Kaufmann auf dem Weg nach Jericho überfallen und halbtot am Weg liegen gelassen. Drei Menschen kommen an ihm vorbei, die ihm helfen könnten, aber erst der letzte hilft ihm wirklich. Der erste ist ein gottesfürchtiger Mann, ein Tempelpriester und der zweite eine wohlhabender Mann aus einem angesehen Stamm des Vorlkes Israel. Beide helfen nicht. Erst der dritte Mann, ein Samariter, mit denen die Juden verfeindet waren, hilft und rettet den Überfallenen. 

Schaut euch dazu das neue selbstgemachte Bibelvideo an. Oder dieses Bibelvideo von katholisch.de. 

Warum erzählt Jesus aber eine Geschichte? Warum zählt er nicht einfach die Leute auf, die unsere Nächsten sind? Ich denke, Jesus möchte, dass wir selbst nachdenken und unseren Blick auf die Menschen verändern. Wir sollen nicht mehr fragen: Wer ist mein Nächster?, sondern uns überlegen, für wen wir jetzt oder morgen oder in einer bestimmten Situation zum Nächsten werden können bzw. müssten. Wer auf mich als Nächsten angewiesen ist, kann ich nicht unabhängig von der konkreten Situation bestimmen. Ich muß genau hinschauen und dann angemessen reagieren. Und das ist mehr als einfach eine Liste abarbeiten. 

Jesus möchte also, das wir uns selbst fragen: Für wen kann ich heute zum Nächsten werden? Und wie kann ich das machen? Geht doch einfach mal in den kommenden Tagen mit offenen Augen und Herzen durch die Stadt und stellt euch immer mal wieder diese Frage: Begegnet mir jemand, der mich als seinen Nächsten braucht? Und dann handelt genau so!

Zum Evangelium gibt es auch noch ein Ausmalbild.

Allen einen schönen Sonntag!

 

Bild zur Meldung: Der Barmherzige Samariter

Kath. Kirchengemeinde St. Marien

St.-Magnus-Str. 2
28217 Bremen

Telefon:

0421 / 62 00 90 20

Konto:

Sparkasse Bremen, IBAN:

DE20 2905 0101 0001 1771 61