Taufbecken St. Marien | zur StartseiteBonifatius-Saal | zur StartseiteKreuzgruppe St. Josef | zur StartseiteAndachtsraum St. Nikolaus | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

St. Nikolaus

Durch die Ansiedlung von Industrie kamen in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts immer mehr Katholiken auch nach Gröpelingen. Die Gläubigen waren den Gemeinden St. Marien oder St. Josef zugeordnet. Im Jahre 1930 wurde die "Vereinigung Gröpelinger Katholiken von St. Marien" gegründet. Von 1931 bis 1945 fanden in Gastwirtschaften, in der Tura Turnhalle und der Kantine der AG-Weser die Sonntagsgottesdienste statt. Betreut wurden die Gröpelinger in dieser Zeit von den Pastoren Lange, Fischer, Kessler, sowie Vikar Witte und Kaplan Pattloch.

 

Am 15. Juni 1945 wurde Kaplan Wilhelm Frerker von St. Marien vom damaligen Osnabrücker Bischof Dr. Wilhelm Berning zum Seelsorger in Gröpelingen ernannt. Pastor Kessler und Kaplan Frerker trugen am 18.6.1945 der amerik. Militärregierung den Wunsch vor, der katholischen Gemeinde das beschlagnahmte Parteihaus der NSDAP am Halmerweg in Gröpelingen zur Verfügung zu stellen. Schon drei Tage später kam die Erlaubnis. Noch am gleichen Tage begannen die Aufräumarbeiten und bereits am Sonntag darauf fanden die ersten beiden Gottesdienste statt. Im September 1945 erhob Bischof Berning den Seelsorgebezirk Gröpelingen zu einer selbstständigen Pfarrei und ernannte Kaplan Frerker zum ersten Pastor von St. Nikolaus.

 

Schon in den ersten Monaten setzte sich Pastor Frerker dafür ein, einen Kindergarten einzurichten und auch der Wunsch nach einer eigenen Kirche wurde immer größer, zumal schon während des Krieges ein Grundstück am Ohlenhof gekauft worden war. Nach großen Opfern und Anstrengungen war es am 1.9.1958 soweit: Der erste Spatenstich konnte getan werden. Am 12.8.1959 nahm Bischof Helmut Hermann Wittler die Konsekration der neuen Kirche vor. Bald darauf folgte der Bau eines Kindergartens und eines Schwesternhauses und die Gemeinde entwickelte sich.

 

Bis zum Ende des Jahres 2006 bildete die St.Nikolaus-Kirche das Zentrum der gleichnamigen katholischen Pfarrgemeinde. Mit dem Dekret des Osnabrücker Bischofs Dr. Franz-Josef Bode vom 11. Dezember 2006 wurde die Gemeinde St. Nikolaus zum 31. Dezember 2006 aufgehoben.

 

Zusammen mit den ebenfalls aufgehobenen Gemeinden St. Bonifatius, St. Josef und St. Marien ist sie Kraft dieses Dekrets in eine zum 1. Januar 2007 neu gegründete Kirchengemeinde St. Marien übergegangen.

 

Das Gebäude der im Jahr 2012 profanierten St.-Nikolaus-Kirche wurde von der Pfarrei St. Marien zum Gemeindezentrum St. Nikolaus umgebaut. Im Rahmen dieser Baumaßnahme wurde auch ein neues Gebäude für die Kindertagesstätte St. Nikolaus errichtet, die zum Haus für Kinder und Familien wurde und den Eingang sowie das Foyer (der ehemalige Altarraum der alten St. Nikolaus Kirche) mit dem Gemeindezentrum teilt.

 

Virtuelle Führung - Rundgang durch das Gemeindezentrum St. Nikolaus

 

Gebäude und Räumlichkeiten am Standort St. Nikolaus (SN) Beim Ohlenhof 19, Bremen-Gröpelingen

  • Gemeindezentrum mit Caritas-Beratungsstelle und RTL-Kinderhaus
  • Kita St. Nikolaus

Kath. Kirchengemeinde St. Marien

St.-Magnus-Str. 2
28217 Bremen

Telefon:

0421 / 62 00 90 20

Konto:

Sparkasse Bremen, IBAN:

DE20 2905 0101 0001 1771 61